Nach dem wir in Portland zwei Tage waren, war nun die letzte Station der Westküste dran: Seattle. Da es auch nur gute 3 Stunden von Portland aus sind, war diesmal keine halbe Weltreise im Auto angesagt.

Am ersten Tag haben wir uns Downtown ein wenig angeschaut. Insbesondere der Public Market ist eine der Sehenswürdigkeiten, den man unbedingt gesehen haben sollte. Über mehrere Etagen verteilt sind kleine Geschäfte mit unterschiedlichem Sortiment anzutreffen. Zumeist sind sie ein wenig schrill und bunt. Definitiv ein Must-Do! Wer dann mit dem Market durch ist, sollte einmal bei Starbucks vorbeischauen – klingt grundsätzlich nicht so spannend,  ist allerdings der erste Starbucks Shop der Welt. Wer selbst gerne Becher oder ähnlich von Starbucks sammelt, kann besondere Editionen kaufen, die es auch nur hier gibt. Allerdings genug Zeit einplanen!

Am zweiten und leider letztem Tag, haben wir uns in die Richtung der Space Needle gemacht. Eins der Wahrzeichen von Seattle – entsprechend gefragt ist sie auch. Für einen Besuch oben auf der Plattform sollte man genug Zeit (und Geld) einplanen. Wir haben uns dann für die kostenlose Variante entschieden und sind zum Kerry Park gegangen. Von hier aus werden auch die klassischen Seattle Panoramas gemacht. Auch wenn man einige Zeit einen ziemlich steilen Berg hochlaufen muss, können wir es nur empfehlen.

Am nächsten Tag ging unser Flug von Seattle Tacoma nach Chicago, deswegen haben wir uns sehr früh in Richtung Flughafen gemacht. Seattle ist dabei positiv in Erinnerung geblieben. Hat vielleicht nicht 100%tig den Charme von Portland oder das touristische von Vancouver, ein Besuch lohnt sich aber definitiv!