Nach einem tollen Aufenthalt in Seattle mussten wir zum Flughafen Seattle-Tacoma und unseren geliebten Mercedes abgeben. Wir sind bisher in den USA und Kanada mehr als 10600 km mit dem Wagen gefahren und treten jetzt den zweiten Teil unserer Reise an – die Ostküste: Chicago – Montreal – bis nach Florida. Da wir noch den Wagen abgeben mussten und der Flughafen nicht direkt bei der Abgabe ist, sind wir ziemlich früh aufgebrochen. Hat aber alles so geklappt wie wir uns das vorgestellt haben und ziemlich schnell saßen wir dann auch im Flieger der Alaska Airlines Richtung Chicago.

In Chicago werden wir dann auch für 2 Wochen zu Dritt unterwegs sein, da Timo uns ab Chicago besucht. Cool! Timo kommt abends mit der Maschine aus Frankfurt an, wir werden vorher aber schon in die airbnb Unterkunft fahren und uns etwas erholen, damit wir ihn später noch fit und munter vom Flughafen abholen können 😉 .

Am nächsten Morgen, nach einer unruhigen Nacht durch die Eisenbahnschienen, die direkt an unserem Haus lagen, haben wir uns auf den Weg in die Stadt gemacht. Wir sind mit dem Zug ne halbe Stunde in die Stadt gefahren um an einer geführten Tour teilzunehmen. Es ging am Chicago Theatre los, dort war aber gerade die Ernennung des neuen Bürgermeisters von Chicago im Gange. Dadurch war sehr viel Polizei / Presse anwesend und sehr viele Politiker u.a. auch Bill Clinton wurden erwartet, den wir leider verpasst haben 😀 .

Die Tour ging um den Chicago Loop und hat uns einen kleinen Überblick über die wichtigsten Dinge Downtown gegeben. Das Wetter war unglaublich gut und wir sind ziemlich viel gelaufen. Die Stadt hat unglaubliche Gebäude und ist trotzdem für eine amerikanische Stadt sehr grün! Gefällt uns gut! Um einiges von den Dingen zu nennen: Cloud Gate, Chicago Culture Center, Millennium Park, Art Galerie, City Hall, Macy´s…

Am zweiten Tag sind wir von unserer Unterkunft (Edgewater) zu Fuß zur Innenstadt gelaufen. Es waren mehrere Stunden, aber da wir am Wasser entlang gelaufen sind und uns über Gott und die Welt unterhalten haben verging die Zeit ziemlich schnell. Ziemlich fertig waren wir trotzdem als wir in die Nähe der Stadt kamen. Es waren schließlich mehrere Kilometer laufen und die andere Seite der Stadt erkunden. War echt cool! Danach erstmal einen Starbucks und entspannen. Im Anschluss haben wir uns noch den Grant Park mit der Buckingham Fontäne angeschaut. Wirklich eine lebenswerte Stadt!