Auf nach Montreal! Die letzte Station in Kanada für uns, bevor es nach Boston geht. Wir übernachten diesmal bei Bekannten von mir, die ich auf den Fidschis bei der Segeltour kennengelernt habe. Francis und Sophie (und die kleine Maus Rosalie) hatten mir damals sofort angeboten doch bei Ihnen zu übernachten. Da wir uns so gut verstanden haben, habe ich das Angebot angenommen. Die beiden haben ein schönes Haus nördlich von Montreal. Es ist etwas außerhalb, aber wir sind mit dem Auto bis zur Bahnstation gefahren und dann mit der U-Bahn in die Stadt gekommen.

Wir hatten mit dem Wetter richtig Glück, es war schön warm und sonnig, bis auf den letzten Tag, da zog es etwas zu und regnete leicht. Aber das kennen wir mittlerweile ja auch und haben die richtigen Klamotten dabei. An dem ersten Abend gab es ein kleines Lagerfeuer im Garten mit einem kühlen Bier. Das war echt Urlaub! Am nächsten Tag haben wir drei Jungs eingekauft um als kleines Dankeschön abends zu grillen. Lukas hat Kartoffelsalat gemacht und Timo und ich haben alles andere vorbereitet. Ein toller Abend und am Ende haben wir auch noch Pudding Chomeur bekommen. Sehr lecker!!

Nun zu unseren Stadterlebnissen 😉 : Am ersten Tag haben wir uns ein wenig die Stadt angeschaut, um einen Überblick zu erhalten. Eine der ersten Stationen war die Notre-Dame de Montréal. Sollte man sich auch von innen ansehen, wirklich unglaublich.

Dann ging es weiter zu mehreren unterschiedlichen Orten, die alle wunderschön waren. Um ein paar tolle Ecken zu nennen: Place Jacques Cartier, Old Port (auf die Insel rübergehen!), Ville Marie, Mont Royal, Place-des-Arts…  Vom Mont Royal hat man einen unglaublichen Blick über Montreal! Auf dem Place-des-Arts gibt es Schaukeln, die unterschiedliche Töne erzeugen, wenn man schaukelt. Oder man kann einfach durch die verschiedenen Straßen wandern und sieht tolle Läden, Restaurants oder auch Bars. Es ist wirklich toll! Übrigens, für die, die es nicht wissen: viele Bewohner sprechen ausschließlich Französisch und wirklich sehr wenig Englisch, da sollte man sich nicht wundern 😉 .

Zu guter letzt haben wir auch Nadine und Philipp besucht. Freunde aus Deutschland. Das war wirklich toll, da die beiden sich gut in der Stadt auskennen und uns nochmal ein paar Dinge gezeigt haben, die wir sonst nicht gesehen hätten. Danke dafür! An einem Abend hat Nadine lecker gekocht bei einem guten Gläschen Wein. An dem anderen Tag gab es deftigen Crepe! War sehr lecker, muss ich unbedingt wieder essen! 🙂