Als die größte Stadt von Kanada war Toronto natürlich auch auf unserer Liste. Natürlich zu dritt haben wir uns vorgenommen, Toronto ein wenig unsicher zu machen 🙂 Dazu passte es sehr gut, dass wir wahrscheinlich die bis jetzt beste airbnb-Unterkunft hatten. Vielleicht nicht unbedingt nach den Räumlichkeiten, allerdings hatten wir wirklich sehr viel Spaß mit unserer Gastgeberin.

Als einer der ersten „Amtshandlungen“ haben wir uns in die Stadt begeben. Unser Vorteil war, dass genau an den Tagen wo wir da waren, Open Doors stattfanden. Das bedeutete für uns, dass wir uns viele Gebäude umsonst angucken konnten, die normalerweise gar nicht zu sehen wären oder zumindest einen Eintritt verlangt hätten. Da Toronto ein wenig größer ist, blieben rund 20.000 Schritte am ersten Tag auf der Uhr (von Timo 😉 ).

Wir haben uns zuerst das erste Mal zu Fuß nach Toronto bewegt, was allerdings einige Zeit gedauert hatte. Am zweiten Tag hatten wir uns auch für die Metro entschieden 😉 Da wir mehr oder weniger auf einem Berg wohnten, hatten wir auf unserem Weg einen super Ausblick. Auf unserer weiteren Reise sind wir dann durch das Universitätsgelände gestiefelt, bei bestem Wetter.

Bei unserem zweiten Tag haben wir uns diesmal die Metro gegönnt. Wir wollten uns einen bekannten Straßenmarkt angucken, der in der Nähe von Chinatown liegt. Hatte ein wenig was von der Sternschanze in Hamburg. Auch die Townhall haben wir uns angeschaut, welche allerdings ein wenig gewöhnungsbedürftig ist.

Ein kleines Highlight war ein altes Theater, welches zwei Ebenen hatte, jeweils mit eigener Bühne – als einziges seiner Art auf dieser Welt. Viele anderen Gebäude haben gleichzeitig eine interessante Geschichte. Wir hatten definitiv viel Spaß in Toronto 🙂